bolaywirtschaftlich.

Ostfildern hat starke Unternehmen. Viele verschiedene Branchen sind hier vertreten. Um Unternehmen aus der Stadt eine Perspektive zu bieten, entwickeln wir das Gewerbegebiet Scharnhausen West. Dabei geht es mir vor allem auch um Ausbildungsplätze. Die Stadtverwaltung ist übrigens selber ein großer Ausbildungsbetrieb. Wir haben die Stellen dafür deutlich gesteigert.

Zur Infrastruktur gehört heute eine gute Internetverbindung. Glasfaser soll Grundausstattung sein. In den Gewerbegebieten und an den Schulen haben wir dies zum Teil schon bekommen. Ruit, die Parksiedlung und der Scharnhauser Park bekommen das gerade. Wir sind in Verhandlungen über die anderen Stadtteile.

Das Versprechen eines Nachtbusses konnte ich einlösen. Das Stadtticket für 3 Euro am Tag ist gestartet. Wir brauchen daneben eine bessere Verknüpfung verschiedener Bewegungsarten: Fahrradfahren, Bus und Bahn, das eigene Auto, Carsharing oder Fußgänger. Für alle arbeiten wir an Lösungen. Auch hier geht es um eine Vernetzung von Mobilität und Digitalisierung.

Am Kreuzbrunnen kann meiner Meinung nach ein Mobilitäts-Knotenpunkt entstehen. Vom Fahrrad-Parkhaus über einen P+R-Platz bis hin zu Carsharing oder Stadtbahn sind viele Möglichkeiten schon vorhanden oder können etabliert werden. Auch ein Fernbushalt ist dort für mich denkbar.

Die Stadtsanierung hat das Bild in den Stadtteilen verändert. In Ruit wurde viel umgesetzt: von der Scharnhauser Straße über den Kronenplatz bis zur grünen Mitte. In Nellingen sind wir nach dem Umbau der Hindenburgstraße mitten dabei. In Kemnat starten wir mit Unterstützung des Landes die konkreteren Planungen. Immer mit einer intensiven Bürgerbeteiligung. Als nächstes Sanierungsgebiet muss der Herzog-Phillip-Platz in der Parksiedlung an der Reihe sein.

Eine passende Wohnung zu finden ist schwer. Wir haben in den letzten Jahren wieder mehr auf Mietwohnungen gesetzt. Diesen Weg will ich möglichst überall fortsetzen. Mindestens 30 Prozent bezahlbarer Mietwohnungen soll der Standard bei baulichen Entwicklungen sein, wie z.B. am Areal der früheren Schillerschule in Ruit als auch im Gebiet Ob der Halde in Scharnhausen.

Gleichzeitig brauchen wir eine Diskussion darüber, wie wir die weitere Zukunft der Stadt sehen. Der Flächennutzungsplan ist 15 Jahre alt. Ich will gleich nach der Wahl das Verfahren zu einem neuen Plan beginnen. Nachdem Ostfildern in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist, beginnt nun eine andere Phase. Durch konsequente Innenentwicklung können wir sicher noch einiges erreichen. Richtig große Neubauprojekte – wie beispielsweise den Scharnhauser Park – wird es nicht mehr geben können.

Christof Bolay
Panoramastr. 51/1
73760 Ostfildern
christof.bolay@web.de

Social-Media: